GdP: Aufwandsentschädigung für Diensthundeführer angepasst

Mit Erlaß BMI, Z 1 b - 002154/4 vom 01. September 2009 hat das Bundesministerium des Innern die Aufwandsentschädigung für Diensthundeführer der Bundespolizei erhöht. Gem. & 17 Bundesbesoldungsgesetz (BBesG) beträgt die Aufwandsentschädigung jetzt 120.– Euro monatlich. Sie wird jeweils mit den laufenden Bezügen ausgezahlt. Der Erlaß ist rückwirkend ab dem 1.1.2008 gültig. Mit dieser Regelung wurde diese  Aufwandsentschädigung der Regelung ...

13. September 2009 | Bereich: Besoldung, Diensthunde | | Drucken |
Diensthundewesen Bundespolizei aktuell; Information der Direktionsgruppe der GdP Bundespolizei in NRW

Diensthundewesen aktuell Nachdem die Rahmenkonzeption für den Einsatz der Diensthunde in der Bundespolizei im Februar 2009 verabschiedet wurde, konnte folgendes festgestellt werden:Veränderungen zum Entwurf vom 16.12.2009 sind nur punktuell vorgenommen worden. Die eigentlich sehr vernünftigen Forderungen aus dem Diensthundeführerbereich der BPOLD Sankt Augustin, die durch die GdP-Direktionsgruppe unterstützt werden,  wurden nicht berücksichtigt, da es keine Unterstützung dafür aus den anderen Direktionen gab. 

25. März 2009 | Bereich: Diensthunde | | Drucken |
Projektgruppe „Diensthundeskonzeption“ wird beim BPOLP Potsdam eingerichtet

Der Präsident des Bundespolizeipräsidiums Potsdam, Matthias Seeger hat entschieden, eine Projektgruppe “Diensthundekonzeption in der Bundespolizei” einzurichten. Diese Projektgruppe soll vor allem die drei Arbeitspakete - Grundlagenarbeit zur Erstellung der Diensthundekonzeption einschließlich der Erstellung von Kennzahlen zur Personalberechnung,- Ausstattung und weitere materielle Fragen- und Aus - und Fortbildungerarbeiten. Dabei soll auch das sogenannte “Bury-Papier” berücksichtigt werden.

4. September 2008 | Bereich: Diensthunde | 2 Kommentare | Drucken |