Bundespolizisten protestieren via Internet; Die Beiträge gehen wöchentlich an die Verantwortlichen

Freitag, 11. September 2009, 15:43 Uhr
Berlin/Hilden (dpa/lnw) – Bundespolizisten wollen ab Montag im Internet gegen die Verschlechterung ihrer Arbeitsbedingungen protestieren. «Die Stimmung in der Bundespolizei ist dramatisch schlecht», berichtete der Josef Scheuring von der Gewerkschaft der Polizei in Berlin. Die Polizisten kritisieren die Erhöhung der Wochenarbeitszeit auf 41 Stunden und die Kürzung der Einkommen. Die Belastung sei gestiegen, die Gewalt gegen Beamte nehme zu. Die Bundespolizisten sollen ihren Unmut im Internet artikulieren, die Beiträge sollen den Verantwortlichen einmal wöchentlich zugehen.


Themenbereich: Besoldung | Drucken